Herbsttagung Europäischer Anwaltsvereinigung DACH: Vortrag von RA Dr. Pichler

von | Sep 24, 2019

Anlässlich der Herbsttagung der Europäischen Anwaltsvereinigung DACH vom 19.9.-21.9. in Zürich wurde Rechtsanwalt und Kanzleigründer Dr. Pichler als Vortra-gender zum Thema „Unternehmensfinanzierung durch Optimierung der internen Prozesse“ eingeladen. Subtitel: Wie bringe ich meine Kanzlei auf das nächste Level“. Anhand einer Rechtsanwaltskanzlei wurde dargestellt, wie und in welchen Bereichen konkret gearbeitet werden kann, damit die Kanzlei auf das nächste Level kommt.

Vom Selbstständigen zum Unternehmer

Ein wesentlicher Punkt stellte der Wandel von der typischen Fachkraft zum Manager bzw. Unternehmer dar. Anwälte vereinen zu Beginn ihrer Tätigkeit meist alle drei Funktionen in einer Person. Mit zunehmender Kanzleigröße und Kanzleiwachstum ist es notwendig, den Fokus immer mehr von der klassischen Fachkräftetätigkeit zum Management bzw. Unternehmer zu verlagern. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, arbeitete der Rechtsanwalt in der Kanzlei oder an der Kanzlei.

Unternehmeraufgaben

Werden die typischen Unternehmeraufgaben und das Management vernachlässigt, führt dies zu Problemen im Unternehmen. Die meisten Rechtsanwälte und Selbst-ständigen konzentrieren sich nur auf das Produkt, nämlich Rechtsdienstleistung, vernachlässigen allerdings die anderen Bereiche. „Hier kommt der Chef persönlich“ ist ein beliebter Leitspruch bedeutet aber nur, dass die anderen Teammitglieder bzw. Mitarbeiter nicht in der Lage sind den Job genauso gut zu machen wie der Unter-nehmer selbst.

Führung

Gerade der Bereich Führung wird in der Ausbildung zum Rechtsanwalt in der Regel nicht gelernt. Wie konkret ein Team geführt wird, bleibt meistens Zufall. Die Führung der Mitarbeiter hat aber exponentiellen Einfluss auf die Motivation und den Unter-nehmenserfolg. Viele Rechtsanwälte wissen nicht, was der Alpha-Status ist und welche Aufgaben damit verbunden sind. Wird die Führung nicht wahrgenommen, entstehen Streitereien im Team. Die Folgen sind mangelnde Motivation und über-proportional hohe Mitarbeiterfluktuation.

Ergebnis

Nur wenn alle Aufgaben des Unternehmerdreiecks funktionieren, ist die Kanzlei ge-sund und Wachstum möglich. Mehr Umsatz aber auch mehr Gewinn sind die eine Sache, ein aktives Cashflow-Management die andere. Um nachhaltig top Ergebnisse für die Mandanten erbringen zu können bedarf es mehr als nur guter Rechtsanwalt zu sein. Es braucht unternehmerisches Know-how.